Fundstück der Woche: „Hallo Oma“-App lässt Bewohner in K&S-Seniorenresidenzen am digitalen Leben teilhaben

Bei einer Recherche zum Thema Online-Marketing von Pflegeheimen bin ich auf die „Hallo Oma“-App der K&S Unternehmensgruppe gestoßen. Die K&S-Seniorenresidenzen als Teil der Unternehmensgruppe sind mir bereits bekannt durch ihr tolles Social Media Recruiting und ihr Personalmarketing. Doch zurück zur App: Mit dieser können Verwandte und Freunde von unterwegs Nachrichten und Bilder an die Bewohner der Seniorenresidenzen schicken. Diese werden dann vor Ort ausgedruckt und an den jeweiligen Empfänger übergeben.

Ein kurzer Gruß, ein liebes Wort – eine große Überraschung! Ein simples Prinzip und dennoch eine tolle Idee. Die „Hallo Oma“-App schlägt damit eine Brücke zwischen den Generationen und lässt ältere Menschen am digitalen Leben teilhaben – altmodisch und modern zugleich.

Wie funktioniert die App?

  • Namen des Empfängers bzw. Bewohners eingeben
  • K&S-Seniorenresidenz auswählen
  • Namen und Telefonnummer eingeben
  • Foto auswählen oder schießen
  • Nachricht verfassen und automatisch generiertes PDF versenden

Die „Hallo Oma“-App ist kostenlos und gibt es für Android und iOS. Im Google Play Store wurde die App über 100 Mal heruntergeladen / Bewertung: 4,4 von 5 Sternen. Exemplarisch die Bewertung von Stefan Strauß, dem das Konzept der App ebenfalls gefällt:

„Extrem Zukunftsweisend. Ich finde, dass es ein Meilenstein in der Geriatrie ist. Es bedeutet das unsere Senioren auch am Multimedia-Zeitalter immer noch im Mittelpunkt stehen. K&S das habt ihr gut gemacht.“

Was mich besonders interessiert, ist, wie oft die „Hallo Oma“-App insgesamt geladen wurde, also inklusive der Downloads aus dem Apple App Store und wie die tatsächliche Nutzung ist. Ein Download bedeutet nicht zwangsläufig, dass die App auch eingesetzt wird – das weiß ich aus eigener Erfahrung nur zu gut: Wie viele Nutzer gibt es pro Monat? Wie viele Nachrichten werden monatlich verschickt? Wird die App einmalig ausprobiert und dann nie wieder?

Für den Beginn des digitalen Zeitalters („It’s Only The Beginning“) ist die „Hallo Oma“-App sicherlich genau das Richtige. Senioren sind im Gegensatz zu Digital Natives nicht mit dem Internet und den digitalen Technologien aufgewachsen. Eine starke Verbreitung ist in dieser Altersgruppe noch nicht vorhanden (Übergangsgeneration), doch die Entwicklung schreitet mit schnellen Schritten voran. Senioren sind die am stärksten wachsende Gruppe im Internet. Dies belegen die ARD/ZDF-Onlinestudien (Fast jeder Zweite ab 60 ist online) und regelmäßige Umfragen vom BITKOM (Das Internet wird für viele Senioren unverzichtbar, 1,6 Millionen Senioren nutzen Tablet-Computer):

Fast vier von zehn Senioren (38 Prozent) sind online. Im Jahr 2013 war es erst knapp jeder Dritte (32 Prozent). Bisher haben nur wenige Senioren mobile Geräte für sich entdeckt. Jeder Siebte (14 Prozent) nutzt ein Smartphone, erst jeder Zehnte (10 Prozent) ein Tablet.

Ein Kulturwandel: Die digitale Gesellschaft wird immer mehr auch in Pflegeheime einziehen.

(Artikelbild: CC by Markus Spiering/flickr.com)

Advertisements

8 Gedanken zu „Fundstück der Woche: „Hallo Oma“-App lässt Bewohner in K&S-Seniorenresidenzen am digitalen Leben teilhaben

    1. gesundheitswirt Autor

      Ich glaube nicht, dass die App im Krankenhaus erfolgreich sein wird. Zum einen beträgt die durchschnittliche Verweildauer nur 7,5 Tage und zum anderen gibt es im Krankenhaus deutlich mehr Altersgruppen, die das Internet und digitale Technologien bereits nutzen (50% der vollstationären Patienten sind unter 65 Jahre).

      Antwort
  1. Paul Czerwanski

    Hallo Herr Schleicher,
    es wurden in 1 1/2 Jahren in dem es unsere „Hallo Oma App“ gibt 1.319 Nachrichten verschickt. Ich kann Ihnen leider nicht sagen, wie viele verschiedene Nutzer es waren – diese Auswertung haben wir nicht. Wir zählen nur die verschickten Nachrichten pro Residenz.

    Ich hoffe ich konnte damit Ihre Fragen beantworten 🙂

    Antwort
    1. gesundheitswirt Autor

      Hallo Herr Czerwanski,

      vielen Dank für diese spannende Zahl. 🙂 1.319 Nachrichten und damit ca. 73 Nachrichten pro Monat ist ein tolles Ergebnis. Gratulation und weiterhin viel Erfolg!

      Beste Grüße,
      Martin Schleicher

      Antwort
  2. Anja Brauch

    Super Sache! Finde das für eine Senioreneinrichtung eine richtig tolle Idee. Ich selbst bin Pflegedienstleitung in einer Senioreneinrichtung (in einem Klinikverbund) und immer wieder auf der Suche nach Marketingideen. Mich persönlich würde die Umsetzung bzw. auch die Entwicklungszeit einer solchen App interessieren und wie man an so etwas kommt.

    Viele Grüße

    Antwort
  3. Pingback: Links der Woche #4 | der gesundheitswirt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s